Browsed by
Autor: Aurelia

Write 2: Eine kleine, aber leistungsstarke Schreib-App

Write 2: Eine kleine, aber leistungsstarke Schreib-App

Dass „Ich habe einfach keine Zeit zum Schreiben“ eine der schlechtesten und ältesten Autoren-Ausreden überhaupt ist, das ist ja nichts Neues oder Unbekanntes. Gegen diesen Drang des inneren Schweinehundes, sich auf die Faule Haut zu legen und das Schreiben zu vernachlässigen, gibt es auch eine gefühlte Million Methoden. Vom Schreibtagebuch über täglichen Schreibzeiten oder Writing Prompts und Monatszielen, die Grenzen sind eigentlich nicht da. Eine weitere Möglichkeit sind natürlich auch mobile Anwendungen, von denen ich euch heute gerne eine für…

Weiterlesen Weiterlesen

FocusWriter: Nur den Text im Blick

FocusWriter: Nur den Text im Blick

Immer mehr und immer aufwendiger? Der Trend scheint in letzter Zeit bei vielen Autoren in die entgegen gesetzte Richtung zu gehen. Ob es jetzt um Hemingwrite, eine Schreibmaschine, die Texte digital verarbeitet und an eine Cloud sendet, oder ganz normale Textverarbeitungsprogramme geht: Zu viele Funktionen lenken ab. Gerade wenn die erste Version des Textes ja doch nur einmal ohne großartige Formatierungen runter geschrieben werden soll. Hier eine Sonderformatierung, da den Text extra einrücken, das braucht es oft nicht. – Und…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Herz für Bösewichte

Ein Herz für Bösewichte

Loki. Cersei Lannister. Macbeth. Khan. Akkarin. Severus Snape. Farqual. Philipp II. von Spanien. Daleks. Crowley. Der Joker. Lady de Winter. Luzifer. Alduin. Gollum. Dracula. Damon Salvatore. Morgana. Captain Hook. Sauron. Oder schlicht und ergreifend der große Böse Wolf. Egal, ob in Büchern, Filmen, Serien oder Games: Es gibt sie immer. Die Bösen, die den Leser oder Zuschauer genauso abstoßen wie faszinieren. Die Bösen, die man zum Teil gar nicht hassen kann, weil sie einem schlicht und ergreifend leid tun. Oder…

Weiterlesen Weiterlesen

Große Helden und treue Freunde – Können Protagonisten und ihre Begleiter die Rollen tauschen?

Große Helden und treue Freunde – Können Protagonisten und ihre Begleiter die Rollen tauschen?

Was wäre Don Quijote ohne Sancho Panza? Frodo ohne Sam? Buffy ohne Willow und Xander? Arthur ohne Merlin? Batman ohne Robin? D’Artagnan ohne die Musketiere? Katniss ohne Peeta? Robin Hood ohne Little John? Harry ohne Ron und Hermine? Wo wären unsere Helden ohne ihre Freunde? Die Leute, die mit ihnen durch dick und dünn gehen und sie überall hin begleiten? Die mit ihnen genauso gegen die bösen Jungs kämpfen wie sie ihnen jederzeit seelisch beistehen? Die Antwort ist normalerweise eigentlich…

Weiterlesen Weiterlesen

Von Kampf-Zicken und Jungfern in Nöten: Frauen im Fantasy-Genre

Von Kampf-Zicken und Jungfern in Nöten: Frauen im Fantasy-Genre

Manchmal ist es schwer als Frau gleichzeitig auch noch ein Fan von Fantasy-Büchern und Filmen zu sein. Denn auch wenn das Genre immer weiblicher wird, passiert es dann doch immer wieder, dass die üblichen alten Klischees bedient werden. Denn leider geben Frauen scheinbar für das Genre nur zwei sehr extreme Typen her: Die leicht minder bemittelte Jungfer in Nöten, deren Name man schon nach fünf Minuten vergisst – denn eigentlich sitzt die ja sowieso nur irgendwo herum, damit sie gerettet…

Weiterlesen Weiterlesen

Was macht ein König, wenn er nicht auf seinem Thron sitzt?

Was macht ein König, wenn er nicht auf seinem Thron sitzt?

Ah, Könige… Diese Typen mit den Kronen, den unbequemen Thronen und den schönen Frauen… Oft genug sind sie die ehemaligen Helden und Drachentöter vorangegangener Geschichten, haben tolle Abenteuer erlebt, und sich bei der Gelegenheit als ihres Titels würdig erwiesen oder zumindest Papi stolz gemacht bzw. wahlweise umgebracht, um einen Machtwechsel zu erzwingen. Ja, König sein, das wäre doch was. Denn was macht man da schon? Auf dem Thron sitzen, toll aussehen, feiern und bei Gelegenheit eine hübsche Prinzessin heiraten. Klingt…

Weiterlesen Weiterlesen

Warum sind eigentlich so viele Protagonisten Waisen?

Warum sind eigentlich so viele Protagonisten Waisen?

Unser Held hat es geschafft. Aus irgendwelchen seltsamen Gründen hat er das Jahrhunderte lang verschollene Zauberschwert gefunden, sich dem Drachen gestellt und ihn mit einem gezielten Hieb erschlagen. Kopf ab, zurück bleibt ein blutender Stumpf, der mal der Hals war, das Blut sprudelt nur so aus der Wunde und der Held wird erst einmal darin gebadet. Jetzt sitzt er auf seinem weißen Ross auf dem Weg zurück in die Stadt, wo König und Prinzessin auf ihn warten, wobei letztere ihn…

Weiterlesen Weiterlesen