Blogger schenken Lesefreude | Das Schreibnachtmagazin verlost zwei Bücher!

Veröffentlicht von Christina am

Heute, am 23. April ist der Welttags des Buches. Das Schreibnacht Magazin lässt die Korken knallen und spricht einen Toast auf das Buch aus!
Wir wollen, dass ihr mitfeiert und verlosen im Rahmen der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ zwei Bücher. Da wir wissen, dass ihr nicht nur begeisterte Leser, sondern auch ambitionierte Schreiber seid, haben wir uns für zwei Schreibratgeber entschieden.

Wir verlosen:

Das Leben und das Schreiben von Stephen King

Das unter Fans bekannte und unterhaltsame Werk von Stephen King „Das Leben und das Schreiben“, vermittelt euch nicht nur nützliche Schreibtipps, es erzählt auch die Memoiren des erfolgreichen Horrorautors.

Spannung – Der Unterleib der Literatur von Hans Peter Roentgen

Hans Peter Roentgen ist einer unserer angesehensten Autoren für Schreibratgeber. In seinem Buch „Spannung – Der Unterleib der Literatur“ schaut er bekannten Schriftstellern über die Schulter, um deren Spannungstechniken zu erläutern. Er erklärt anhand von Beispieltexten, was die Spannung steigert und was sie drosselt. Außerdem führt er hilfreiche Checklisten auf, um den eigenen Texte zu verbessern. Röntgen verinnerlicht das Thema Spannung so gut, dass ihr nicht nur mitfiebert, wenn ihr einen spannenden Text lest, sondern auch das Handwerk dahinter erkennt.
Wenn ihr eines dieser beiden Bücher gewinnen möchtet, beantwortet unsere Frage bis zum 30. April 2015 (in max. 5 Sätzen), nennt den Namen des Buches, das ihr gewinnen möchtet und hüpft in den Lostopf.

Wir möchten von euch wissen:

Welches Buch hat dich am meisten zum Schreiben inspiriert und warum?

Weitere Teilnahmebedingungen:

  • ab 18 oder mit der Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
  • Die Teilnahme ist auf eine Antwort begrenzt, bei mehrfacher Teilnahme wird man disqualifiziert.
  • Angabe eines Namens im Kommentar.
  • Für den Postweg können wir leider keine Haftung der Gewinne übernehmen (z.B. bei Verlust). Zudem ist der Rechtsweg ausgeschlossen.
Das Schreibnacht Magazin freut sich auf eure Antworten 
und wünscht allen Teilnehmern viel Glück!
Kategorien: Schreibnacht

16 Kommentare

Isabella Caldart · 23. April 2015 um 09:18

Hmm, ich schreibe für mich (noch), immerhin werden dieses Jahr zwei Kurzgeschichten von mir veröffentlicht. Ich arbeite, sobald es meine Zeit hergibt, seit kurzem an meinem ersten Roman. Dazu inspiriert hat mich allerdings kein spezieller Autor, sondern das Leben selbst 🙂

Isabel Parker · 23. April 2015 um 10:03

Hallo!
Ich persönlich bin nicht der Schreib-Typ von Kurzgeschichten, eher von Romanen. Daher inspirieren mich eigentlich alle Romane.
Aber am meisten (bisher) hat mich Harry Potter inspiriert, diese komplexe Welt, bei der trotzdem alles einen Sinn hat! 😀
Ich würde mich für "Das Leben und das Schreiben" interessieren 🙂
Viele Grüße,
Juliana B 🙂

Jay · 23. April 2015 um 13:22

Hallo 🙂

Ich glaube ich bin nicht nur von einem einzigen Buch zum Schreiben angeregt worden, sondern nehme immer ein Stück von dem Buch mit, das ich zuletzt gelesen habe – natürlich nur wenn es mich begeistern konnte. Ich werde aber auch viel von meinem Alltag inspiriert. Ein Beispiel wäre aber zum Beispiel Harry Potter, weil ich einfach so fasziniert von der Welt bin, die J.K. Rowling da erschaffen. So etwas zu erreichen ist auch mein Ziel 🙂
Ich würde mich sehr über "Das Leben und das Schreiben" freuen.

Liebe Grüße, Jay

Christiane Deutsch · 23. April 2015 um 15:21

Ich würde dies Buch gerne für meinen Mann gewinnen =). Er schreibt so tolle Kurzgeschichten (unveröffentlicht) und ich bin mir sicher das Buch ("Das Leben und das Schreiben") von S. King wäre genau das Richtige für ihn.
Ich selbst habe eher in meiner Jugend geschrieben. Zu der Zeit fand ich das Buch "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt" recht inspirierend…. also eher ein "Fachbuch", als ein Roman oder ähnliches.

Noch viel Erfolg (also viele Teilnahmen) mit dem Gewinnspiel
Christiane Deutsch
info@lilleluett.de

Bianca · 23. April 2015 um 15:32

Hallo 🙂
das Buch, das mich am meisten zum Schreiben inspiriert hat, müsste dann das sein, weswegen ich angefangen habe zu schrieben und das war "In den Wäldern tiefster Nacht" von Amelia Atwater-Rhodes. Es ist nicht die höchste Qualität oder die ausgefallenste Story, aber es wurde von einer 14jährigen geschrieben und genau in dem Alter habe ich es auch gelesen und wirklich angefangen zu schreiben. Ich habe mir gedacht, wenn das jemand anderes in dem Alter kann, kann ich es auch 🙂

Ich würde gerne für "Spannung – Der Unterleib der Literatur" in den Topf springen, weil ich die anderen Bücher von HP Roentgen schon in meinem Regal stehen habe und sie beide sehr anregend fand 🙂

Liebe Grüße
Bianca (beiaenca@msn.com)

Core · 23. April 2015 um 16:05

Hallöchen 🙂
Ich glaube als erstes und am meisten haben mich die Harry Potter zum Schreiben inspiriert – dieses Gefühl, sich total in einer Welt verlieren zu können und sich so sehr hineinfühlen zu können, das begeistert mich bis zum heutigen Tag. Mir gehts es noch immer jedes Mal so, wenn ich die Bücher wieder zur Hand nehme, dass ich total gefangen werde von dieser Welt. Aber auch Stephen King und sein Dunkler Turm haben mich total fasziniert, weil diese Welt so anders aber doch so greifbar ist. Jemanden so in andere Welten (ent)führen zu können, das wäre mein Traum.

Ich würde gerne für "Spannung – der Unterleib der Literatur" in den Lostopf hüpfen, da ich das Buch vom guten Herrn King schon zu meinem Geburtstag bekommen habe.

Liebe Grüße,
Core
(mondschattenelfe(at)yahoo.de)

Jasmin Jülicher · 23. April 2015 um 17:44

Hallo,
ich würde sagen, das Buch "Bioshock: Rapture" hat mich zum Schreiben motiviert 🙂
Viele Grüße

Old Folkie · 23. April 2015 um 18:18

"Spannung – Der Unterleib der Literatur"

Ich könnte gar nicht mehr sagen welches Buch mich zum Schreiben animiert hat, ich glaube meine ersten Schreibgehversuche waren eher vom Comicslesen inspiriert.
Danach hat mich wohl am ehesten Arthur Conan Doyle inspriert selbst Schreiben zu wollen, vor allem seine phantastischen Geschichten wie "Die verlorene Welt" und "Die Maracot-Tiefe".

Gerd Duerner

blog · 23. April 2015 um 20:05

Mich hat Enid Blytons "Geheimnis um ein verborgenes Zimmer" zum Schreiben inspiriert – als Kind. Leider kam ich nie über die ersten 20 Seiten hinaus. Das Schreiben fasziniert mich noch immer sehr, aber bis ich mal was Eigenes schreibe, dauert es sicher noch – wenn es überhaupt je dazu kommt. Bis dahin arbeite ich lieber mit tollen Texten, die es schon gibt. Deshalb bin ich auch Lektorin geworden. Auch wenn ich beide Bücher spannend finde, würde ich mich doch eher für das von Stephen King entscheiden. Viele Grüße, Sandra (sas[at]textmission.de)

Abigail B · 23. April 2015 um 20:09

Hallöchen,

eigentlich wurde ich nicht wirklich durch ein Buch zum Schreiben inspiriert, sondern durch Fangeschichten zu meiner Lieblingsserie Navy CIS.
Einen großen Einfluss auf mein Schreiben hatte aber bestimmt die Harry Potter Bücher, die Scheibenweltromane und viele andere Fantasyromane.
Sie haben mich einfach in eine tolle Welt gezogen und so etwas möchte ich meinen Lesern auch schenken können.
Als riesiger Stephen King Fan springe ich für „Das Leben und das Schreiben“ in den Lostopf

Liebe Grüße,
Abigail
(ichbineinsommerkind@gmx.de)

Petra Arentzen · 23. April 2015 um 20:24

Ich denke, dass das die Bücher der Drei ??? Fragezeichen waren oder vielleicht auch die von TKKG, in meiner Kindheit 🙂
Die Kriminalgeschichten und wie sie dann aufgelöst werden, durch einfache Satzzeichen und Beschreibungen ein Gespräch zwischen Menschen in den Kopf einer fremden Person zu setzen.
Das ist doch total spannend!
Und Spannung ist das Schlüsselwort. Da ihr zwei Bücher verlost, möchte ich gerne als Gewinner für das Spannung – Der Unterleib der Literatur "bewerben" 🙂

Und ich hoffe, ihr seid auch selbst auf der Suche und findet ein paar schöne Schätze!

Windsprite · 24. April 2015 um 13:55

Aaah… Kommi weg >.<
Es war gar kein Buch, sondern ein Artikel über Cornelia Funke, der mich aufs Schreiben gebracht. Das war im "National Geographic World"-Magazin, der Kinderausgabe von National Geographic und es wurde der Film zu Tintenherz beworben (naja, der war eher grottig) und Cornelia Funke gab Schreibtipps. Und es gab einen Schreibwettbewerb, bei dem Kinder in meinem Alter die wunderbarsten Geschichten geschrieben haben und ich dachte mir dabei: "Das kann ich auch". Und dann habe ich einfach zu schreiben angefangen 🙂

Ich würde mich eher für "Das Leben und das Schreiben" interessieren

lg Mulan

Madie Hofmann · 24. April 2015 um 21:24

Hallo 🙂
ich würde gerne für "Das Leben und das Schreiben" in den Lostopf hüpfen, auch wenn das andere Buch ebenfalls interessant klingt!
Hm, die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Ich "schreibe" eigentlich schon mein ganzes Leben Geschichten, sogar, bevor ich überhaupt schreiben konnte. Als kleines Kind habe ich eben dutzende Bilder gemalt und mir so meine Geschichten ausgedacht. Später hab ich dann alles niedergeschrieben. Das Schreiben ist das einzige Konstante in meinem Leben, mit dem ich schon angefangen habe, seit ich denken kann und nie damit aufgehört habe. Von dem her hat mich kein Buch oder Autor direkt inspiriert, es war einfach nur meine Fantasie. Eine Autorin, die mich jedoch immer wieder aufs neue inspiriert ist J. K. Rowling. Die Welt, die sie mit Harry Potter erschaffen hat ist so unglaublich. Eine völlig neue Welt, die dennoch in sich schlüssig ist. Genauso wie Tolkiens Mittelerde. So etwas ist unglaublich!

Liebe Grüße
Madita
madita.hofmann@googlemail.com

Lisa.liest · 29. April 2015 um 07:56

Hallo,
wow, schon wieder eine Neuentdeckung durch die Aktion "Blogger schenken Lesefreude"
Bücher beeinflussen mich natürlich auch beim Schreiben. Aber meine Intialzündung kam
durchen einen Workshop bei Sylvia Englert.
Über Spannung kann man nie genug wissen und H.P.Roentgen schreibt seine Ratgeber
sehr anregend, deshalb würde ich mich darum bewerben 😉
Liebe Grüße
Lisa
lisaliestundschreibt@web.de

Birgit · 30. April 2015 um 14:41

Fast hätte ich jetzt auch Harry Potter genannt, aber beim längeren Nachdenken fiel mir dann doch ein anderer Roman ein. Mich hat "Christy" von Catherine Marshall (das Buch und die TV Serie) dazu gebracht, kleine Fangeschichten (auf Englisch) zu schreiben, da ich damals aktiv in eine amerikanische Fangruppe eingebunden war.

Ich würde mich sehr über "Das Leben und das Schreiben" freuen — danke für die Gewinnchance!

Liebe Grüße,
Birgit
swappinghowdies@yahoo.de

I.J.Tonk · 12. April 2018 um 16:01

Mich hat das Lesen im Kindesalter zum Schreiben animiert und inspiriert. Ich war begeistert davon, wie Worte/Geschichten mich berühren, dass ich dieses Gefühl bei anderen auch hervorrufen wollte.
Ich würde mich über das Buch "Spannung – Der Unterleib der Literatur" von Hans Peter Roentgen freuen.
Viele Grüße von I.J. Tonk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.