Durchsuchen nach
Autor: Nadine Kube

Wie finde ich „meine“ Lektorin oder „meinen“ Lektor?

Wie finde ich „meine“ Lektorin oder „meinen“ Lektor?

Der Lektor* – der große Unbekannte Es kursieren unterschiedliche Gerüchte um die Relevanz und Funktion eines Lektors: Eine nerdige, empathielose und humorbefreite graue Eminenz der Rechtschreibung, so munkeln die einen und fügen hinter vorgehaltener Hand hinzu: der furiose und erbarmungslose Feuerteufel in Sachen Stilkunde. Unersetzlicher Begleiter, Coach und Seelendoktor, so behaupten die anderen. Die Vorstellungen gehen hier vollkommen auseinander – je nachdem, was Einzelne für Erfahrungen gemacht haben oder sich aus den Erfahrungsschätzen der näheren und ferneren Umgebung zusammensammeln. Fakt…

Weiterlesen Weiterlesen

Das Lektorat – ein Mysterium?

Das Lektorat – ein Mysterium?

Was passiert im Lektorat & und wie gehe ich damit um? Fakt ist: Jeder Text braucht ein Lektorat. Und das gilt ohne Ausnahme: Ob man ein literarisches Manuskript unters Volk bringen will, einen Fachartikel für eine Zeitschrift oder einen Werbetext erstellen muss – das Vieraugenprinzip ist unerlässlich, insbesondere wenn man sich an Themengebiete und Textarten heranwagt, die man noch nie zuvor er- und bearbeitet hat. Warum das so ist, welche Funktion eine Lektorin/ein Lektor für die Autorin/den Autor und vor…

Weiterlesen Weiterlesen

Zurückgeblickt: Die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt

Zurückgeblickt: Die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt

Bachmannpreis – Klagenfurt: Literaten erstarrten einst in Ehrfurcht, wenn von einem Preisträger des renommierten Gipfeltreffens neuerer deutschsprachiger Literatur die Rede war. Der Preis wird jährlich in Gedenken an die bedeutende österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann verliehen und gilt als eine der wichtigsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. 14 AutorInnen werden von den 7 Jurymitgliedern vorgeschlagen und lesen nach Losverfahren über drei Tage verteilt ihre Exzerpte vor Publikum und Jury, die hiernach diskutiert werden. Die mehrtägige Veranstaltung ist für jedermann offen, der…

Weiterlesen Weiterlesen

Zurückgeblickt: LiteraturCamp 2017 in Heidelberg

Zurückgeblickt: LiteraturCamp 2017 in Heidelberg

Am Wochenende 24./25.06.17 fand in Heidelberg das zweite LiteraturCamp statt. Zwei Tage mit geballtem In- und Output und insgesamt 220 Teilnehmern: Ein Spektakel sondergleichen, möchte man meinen, schaut man sich die Twitter-Wall zum Hashtag #Litcamp17 an, die allein am ersten Tag über 4.790 Tweets verzeichnete und auf Platz zwei der deutschen Twitter-Trends lag. Was ist da passiert?  Ganz einfach: 220 Newbies und alte Hasen aus allen Ecken und Enden der Bücherwelt – unter anderem ein paar engagierte SchreibnächtlerInnen ? –…

Weiterlesen Weiterlesen

Dialoge als dramaturgisches Kunstwerk

Dialoge als dramaturgisches Kunstwerk

Dialoge schreiben ist hohe Kunst. Diese Kunst erfordert Übung in der Abstraktion, denn ein Dialog darf niemals nur schmückendes Beiwerk sein. Wer sich dies beim Schreiben nicht bewusst macht, sollte auf Dialoge verzichten. Geht das denn? Die Antwort ist simpel: Nein. Sobald Figuren interagieren, wird immer auch Kommunikation stattfinden – in irgendeiner Form. Formale Betrachtung Per Definition ist ein Dialog ein Zwiegespräch zwischen mindestens zwei Figuren nach dem Prinzip der abwechselnd geführten Rede und Gegenrede. Wenn man sich dieses Grundprinzip…

Weiterlesen Weiterlesen

Aller Anfang ist die Hölle

Aller Anfang ist die Hölle

Der Anfang eines Romans gehört mit zum Schwersten, was der Autor zu bewältigen hat. Mehr als jeder andere Teil einer Geschichte muss der Anfang die Aufmerksamkeit des Lesers bannen. Denn bevor es dem Leser überhaupt möglich ist, sich emotional zu orientieren, muss man ihn packen, fesseln und knebeln, darf ihn nicht mehr loslassen, muss ihn hineinziehen in den Kosmos, den man vor ihm eröffnet. Gelingt dies nicht oder nur schlecht und recht, läuft man Gefahr, ihn gleich wieder zu verlieren….

Weiterlesen Weiterlesen