65. Schreibnacht – Die Schreibnachtgeburtstagsschreibnacht

Veröffentlicht von Cassiopeia Casteels am

Die Schreibnacht ist diesen Monat 6 Jahre alt geworden – sie werden so schnell groß, die Kleinen. Das wurde natürlich die ganze Woche schon gebührend gefeiert, sodass so eine Schreibnachtgeburtstagsschreibnacht eben doch wieder ein bisschen Business as usual war. Oder auch nicht, denn dieses Mal hatten wir einen ganz besonderen Special Guest geladen: Leni Wambach ließ sich mit Fragen löchern. Seit 2016 ist sie im Forum unter dem Namen Sophie So unterwegs und dort auch Teil des Teams. 2018 wurde ihr Debüt, der erste Teil der Feenwelt-Reihe, „Ein Königreich aus Feuer und Eis“ bei Impress veröffentlich. Es folgten der zweite Band der Feenwelt-Reihe und der erste Band der Engelsschatten-Reihe – der zweite Band hierzu, „Engelsschatten 2: Erwählte der Hölle“, erscheint übrigens am 05. September, ebenfalls bei Impress. Wer also nach der Schreibnacht Lust auf mehr von Leni hat – und wie könnte man das angesichts ihrer unterhaltsamen Antworten nicht haben? – hat noch ein bisschen Zeit, Band 1 der Engelsschatten-Reihe zu lesen, bevor der Zweite erscheint.

Aber zurück zur Schreibnacht – genauer gesagt zu einigen Highlights der Fragestunde, für diejenigen, die nicht dabei sein konnten, oder einfach nochmal in Erinnerungen schwelgen wollen.

Wenn sie nicht gerade schreibt oder Tritte in den Hintern bei den Abenteuern im Forum verteilt, studiert Leni Wambach Anglistik und Linguistik und weil das noch nicht genug ist, lernt sie auch noch Italienisch, wie sie uns verriet. Und so ergaben sich nicht nur Fragen zum Schreiben und Veröffentlichen von Büchern, sondern auch ihrer Begeisterung für Italien und was denn ihr Lieblingseis ist.

Trotz allem brannten den Usern natürlich auch viele Fragen zu ihrem Autorenleben unter den Nägeln. Ihr Geheimnis, wie sie es schafft, so schnell ein Buch nach dem anderen zu veröffentlichen, wollte sie zwar nicht verraten, dafür gab es 3 gute Ratschläge von ihr und einen wichtigen Tipp für Nachwuchs-Autor*innen:

„Traut euch […] Man fragt sich ja bei sowas oft: Warum ich? Aber warum nicht ich? Warum die anderen mehr als ich?Also … Nicht aufgeben, weitermachen, mutig bleiben“

– Leni Wambach

Zudem verriet sie uns, wie die Zusammenarbeit mit Impress läuft und, dass sie ihr erstes Honorar für ein Rezensionsexemplar ausgegeben hat. Überraschenderweise ist Leni sogar in der Lage, ihren Liebling unter ihren Büchern zu benennen: „Eine Krone aus Perlen und Asche“. Obwohl sie sagt, dass diese Frage „ungefähr so wie die Frage an Eltern nach dem Lieblingskind“ ist. Auch wenn Gelya, die Protagonistin aus diesem Buch, der Hammer ist, wäre die Frage, ob sie sich dann eigentlich als Rabenmutter bezeichnen würde?

Ein weiteres Schmankerl war der Bericht von ihrer ersten Lesung und dem Einwurf einer ihrer Dozentinnen – aber lest es am besten selbst nach. Ich lasse euch an dieser Stelle nur diese wunderbare Weisheit hier:

„Ich schreibe die Geschichten, die in meinem Kopf sind, die mir Freude machen. Und wenn sie auch nur einem anderen Menschen Freude machen, dann habe ich die Welt verbessert.“

– Leni Wambach

Alles andere könnt ihr euch in Ruhe im Fragestunden-Archiv durchlesen. Ich kann euch versprechen, es gibt noch viele spannende Antworten!

Nach der Fragestunde stürzten sich viele eifrige Schreiberlinge in ihre Manuskripte und sagten der leeren Seite den Kampf an. Wie immer gab es 6 Etappen zwischen 21.00 Uhr und 03.00 Uhr morgens, zur Feier des Tages neben den 6 Fragen bzw. Aufgaben, noch eine Bonus-Aufgabe und eine Bonus-Frage – bei den Antworten auf Letzteres wird einem ganz warm ums Herz und es bleibt nur zu hoffen, dass die Schreibnacht noch viele weitere Geburtstage feiern wird.

Und was war euer Highlight dieser Schreibnacht?


Cassiopeia Casteels

Unter dem Pseudonym Cassiopeia Casteels ist die 1999 geborene Autorin unter anderem in der Schreibnacht und auf Twitter unterwegs. Wenn sie sich nicht gerade ihren Liebes- und Jugendromanen widmet, studiert sie in ihrer Wahlheimat Bamberg Kommunikationswissenschaft und Politik. Seit Anfang 2019 ist sie zudem als Redakteurin für das Schreibnacht-Magazin aktiv.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.