Browsed by
Autor: Irina Christmann

Die 72. Schreibnacht – Selfpuplishing und andere wichtige Entscheidungen

Die 72. Schreibnacht – Selfpuplishing und andere wichtige Entscheidungen

In der 72. Schreibnacht war Lily Wildfire unser Special Guest. Lily ist nicht nur Autorin, sondern auch Lektorin. Außerdem textet sie und entwickelt Marketingideen, vorzugsweise für AutorInnen. Seit einem Monat ist auch ihr Debütroman »Maskenmacht« erhältlich. In unserer Fragestunde hat sie uns natürlich auch dazu viel erzählt. Maskenmacht ist ziemlich dick, „… nicht umsonst hieß die Datei „als ich es aus dem Buchsatz zurückbekam, ‚dickes Ding final‘, also muss da wohl was dran sein“, antworte Lily auf die Frage, ob…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreibzeug auf Reisen

Schreibzeug auf Reisen

Als ich nach der Schule meine Ausbildung begann, gab es in einigen Büros meiner Kolleginnen noch Schreibmaschinen. Immerhin mit Display, so dass eine Korrektur für die letzten Zeilen möglich war, aber mehr auch nicht. Ich hatte das eher zweifelhafte Vergnügen, an einem solchen Teil Mandantenblätter oder Formulare auszufüllen. Und es war kein Spaß. Besonders bei Durchschreibesätzen, die keinen Tippfehler verzeihen.Glücklicherweise durfte ich den Großteil meiner Arbeit auf einem PC erledigen. Der kannte allerdings nur das Kanzleiprogramm und war freier Textverarbeitung…

Weiterlesen Weiterlesen

CampNaNoWriMo Peptalk #3

CampNaNoWriMo Peptalk #3

Halbzeit aber noch lange nicht das Ende! Zuerst ein Geständnis:Ich hasse Deadlines! Und das Camp, ebenso wie der große Bruder der NaNoWriMo, sind für mich tägliche Deadlines. Dabei sind meist nicht mal die Wörter an sich das Problem. Meistens habe ich mehr als genug davon. Aber dann zweifele ich am Inhalt. Klar kenne ich all die Hinweise zum First Draft und dass keiner davon perfekt sein kann. Aber wenn ich schon im Hinterkopf habe, dass die Überarbeitung an einer bestimmten…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreibzeit effektiv nutzen

Schreibzeit effektiv nutzen

Für jeden von uns hat der Tag nur 24 Stunden, etwa ein Viertel davon verbringen wir schlafend. Viele von uns haben auch noch den Brotjob, der acht Stunden beansprucht. Zusätzlich noch eine Stunde, oder auch mehr Fahrzeit. Familie und Freunde wollen ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Da bleibt rein rechnerisch schon nicht mehr so viel von den 24 Stunden übrig. Gehen wir der Einfachheit halber mal davon aus, ihr habt noch vier Stunden Zeit. Das klingt super viel, die ihr nur…

Weiterlesen Weiterlesen