Meet the Schreibnacht-Team: Interview mit Julia

Meet the Schreibnacht-Team: Interview mit Julia

Heute interviewe ich ein Teammitglied, das ihr mindestens einmal die Woche seht: beim Satz der Woche. Aber auch sonst ist Julia sehr aktiv im Forum. Sie begrüßt Neulinge, hat die Schreibwerkstatt im Blick und ist sowohl beim Schreibtag als auch bei Events anzutreffen. Ihr wisst nicht, von wem ich rede? Talismea natürlich!

Julia kennt ihr im Forum unter einem anderen Namen: Talismea.

Hallo! Ich freue mich, dass ich dich heute interviewen darf. Magst du dich für unsere Leser_innen nochmals vorstellen?
Ich freue mich auch!
In der Schreibnacht bin ich als Talismea unterwegs, schreibe aber auch selbst Artikel fürs Magazin unter meinem Klarnamen, Julia Désirée Hillebrandt.
Ich bin ein vielseitig interessierter Mensch, wobei natürlich ein Fokus auf dem Schreiben und dem Lesen liegt. Als Schreibende bin ich Pantser und Seelensiebende, das heißt, dass ich mir immer wieder Zeit nehme, die Stimme meines Herzens ins Papier fließen zu lassen. Dabei entstehen nicht immer Texte, die ich anderen zeigen möchte, aber ich lerne mich selbst besser kennen.
Diese innere Weiterentwicklung ist mir sehr wichtig, weshalb ich auch unheimlich gerne Workshops in der Schreibwerkstatt anbiete und Mitglied einer Writing-Buddies-Gruppe bin, die sich über Austausch und gemeinsame Schreibaufgaben miteinander auf den Weg gemacht hat, damit jede darin ihre eigene Stimme findet.


Was hat dich damals dazu bewegt, dich im Schreibnacht-Forum anzumelden?
Das war 2015 und es gab ein Camp mit Hütten, die gegeneinander angetreten sind. Das hat mich dermaßen motiviert, dass ich diesen ganzen Monat lang richtig viel geschrieben habe. Dieser Schub für mein Manuskript war super, und auch heute noch genieße ich die Camps und Aktionen, die das Forum bereit hält!


Wenn du dich für einen Bereich der Schreibnacht entscheiden müsstest, der dir persönlich am meisten bedeutet, welcher wäre das?
Darüber musste ich jetzt in der Tat einen Moment nachdenken. Aber es wäre die Schreibwerkstatt. Die Aufgaben und die Workshops sind etwas, was mich reizt. Und der Austausch darüber bringt sowohl die Schreibenden näher zueinander, als auch so manche Erkenntnis mit sich.


Ich glaube, die Frage ist für viele schwierig zu beantworten. Die nächste Frage wird nicht einfacher! Was ist dein schönstes Erlebnis in Zusammenhang mit der Schreibnacht?
Du hast recht, das ist eine wirklich schwere Frage! Es gibt so viele zauberschöne Momente, die ich mit der Schreibnacht verbinde!
Wenn ich jetzt wirklich, wirklich wählen muss – und ich sehe schon, du lässt nicht locker – dann war es das erste Treffen mit meiner Plotkomplizin, meiner Schwester im Geiste. Dass sie überhaupt Teil meines Lebens ist, verdanke ich der Schreibnacht. Und sich verstanden zu fühlen, gemeinsam zu brainstormen und die verrücktesten Ideen bis ins kleinste Detail weiterzuverfolgen – das ist einfach unheimlich wertvoll!


Da kennst du mich schon sehr gut! Welcher Schreibnacht-Special Guest der letzten Jahre hat dich am meisten berührt?
Das war unser King of Snails Philbloom, Heiko Hentschel. Er ist einer meiner absoluten Herzensmenschen mit seiner liebevollen Art und seinen tollen Ideen! Ich bin sehr dankbar dafür, einen Teil unseres kreativen Wegs gemeinsam gegangen zu sein, sowohl im Team der Schreibnacht als auch als Writing Buddies.
In der Fragestunde hat Heiko auch über Zweifel gesprochen, was ihn nahbar sein lässt. Sein Erfolg ist so verdient, und er hat ihn nicht abheben lassen. Das, und die Wahrheit hinter den Worten seiner Geschichte macht Heiko für mich so besonders.

Vom Schreiben der Anderen mal zu deinem Schreiben! In welchem Genre bist du unterwegs und woran schreibst du gerade?
Wie ich schon sagte, bin ich ein vielfältig interessierter Mensch. Ich schreibe schon mein Leben lang Lyrik, aktuell arbeite ich an einer Urban Fantasy Reihe. Dann wartet ein Kinderbuch auf seine Überarbeitung und ich trage schon lange ein Krimi-Plotbunny mit mir herum. Darüber hinaus liebäugele ich damit, wieder in Richtung Romance zu wechseln, was als Jugendliche mein Lieblingsgenre war.
Ein bisschen viel auf einmal? Vielleicht. Aber ich liebe den kreativen Funken des Schreibens und gehe dem nach, was wirklich erzählt werden will!


Was am Schreiben macht dir am meisten Spaß?
Das Schreiben selbst ist der Prozess, wo für mich am meisten entsteht und die Resonanz mit der Geschichte zum Klingen kommt. Ideen schwirren immer in meinem Kopf herum, und wenn ich einer schreibend nachgehe, genieße ich es, wie die Gedankenschnörkel sich aufs Papier ergießen.
Zudem besitzen meine Figuren ein derartiges Eigenleben, dass ich ihnen beim Schreiben in Ruhe folgen und mit ihnen mitfühlen kann.


Gibt es ein Hobby, dass du neben dem Schreiben nicht missen möchtest?
Sogar zwei. Lesen und singen. Das Lesen gibt mir das, was mir das Schreiben gibt, auf eine andere Art. Ich kann Resonanzräume erfahren, die andere Schreibende erschaffen haben, und diesen Themen in mir nachspüren. Und das Singen bringt die innere Stimme nach außen und verbindet mich mit La Loba. Ich fühle mich dann eins mit allem.


Das klingt sehr spannend. Noch eine letzte Frage: Wo siehst du dich und deine Manuskripte in zehn Jahren?
Ich glaube an mich und meine Geschichten. Daher sehe ich das Kinderbuch und die Urban Fantasy Reihe in zehn Jahren erfolgreich veröffentlicht, also in den Händen Lesender.
Welche weiteren Romane auch immer bis dahin fertig sind, auch sie werden wenn es sich richtig anfühlt in die Welt hinausgeschickt werden. Ich freue mich darauf, am Schreibtisch, auf dem Sofa, im Café und überall, wo ich Muße finde, neue Geschichten zu weben. Auf dass Themen und Figuren lebendig werden und anderen die Resonanz schenken, die ich beim Lesen und Schreiben erfahre.


Vielen Dank für das Interview, Julia!
Sehr gerne! Ich danke dir für die spannenden Fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.