Was ist das Camp NaNo?

Veröffentlicht von Lina Vindur am

Eine Alternative für Vorsichtige?

Fast jede*r (angehende) Autor*in sucht früher oder später im Internet nach Antworten auf zahlreiche Fragen: Wie schreibt man ein Buch richtig, wie beendet man ein Manuskript, wo findet man mehr Menschen die Schreiben, um sich auszutauschen?

Und irgendwann stößt man dann auf die wahrscheinlich größte Challenge für Autoren:

Den NaNoWriMo.

Ausgeschrieben, bedeutet dieses Buchstabenwirrwar “National Novel Writing Month”, also in etwa nationaler Roman-Schreibe-Monat. Dieser Marathon findet jedes Jahr im November statt und ist mittlerweile längst nicht mehr national (gestartet ist das ganze in den USA), sondern ein weltweites Phänomen.

Ziel ist es 50.000 Wörter in nur einem Monat zu schreiben. Das ist ungefähr so viel, dass es für einen Roman ausreicht.

Was ist nun das Camp NaNoWriMo?

Eine Kurzzusammenfassung könnte sein: Eine Art virtuelles Zelt- oder Ferienlager um für den Marathon im November zu üben. Oder: Eine echte Alternative für alle, denen 50.000 Wörter schlicht zu viel sind, die zum ersten Mal schreiben oder einfach in einer anderen Phase des Manuskripts (z.B. Überarbeitung) sind.

Solche reellen Ferienlager sind in den USA offenbar allseits beliebt, und wenn man unzähligen Hollywood-Filmen glauben mag, gibt es sie für jede Lebenslage: Musik, Abnehmen, Pfadfinder, usw. Das berühmte Zitat “Einmal, im Ferienlager, da habe ich…” kann sicher jeder von uns einordnen. Genau so ein Camp ist das hier, nur eben virtuell und damit wieder weltweit.

Das Event findet zweimal im Jahr statt; im April (hier könnt ihr euch meinen persönlichen Rückblick durchlesen) und einmal im Juli. Die Teilnahme ist, wie beim “großen” Marathon auch, komplett kostenlos. Ihr müsst euch lediglich hier registrieren und ein Projekt anlegen. Neben dem Austausch in so genannten “Cabins” (Chaträume mit 20 zufälligen oder selbst erstellte mit ausgewählten Teilnehmern) hat das Camp einen entscheidenden Vorteil:

Ihr könnt euer Ziel selbst definieren.

Anders als im November, seid ihr hier nicht auf 50.000 Wörter festgelegt, ja nicht einmal auf Wörter überhaupt. Euer Ziel können auch Zeilen, Seiten, Stunden oder Minuten sein. Das Minimum in jeder Kategorie ist 30.

Ja genau, das heißt, ihr könnt euch als Ziel setzen, lediglich 30 Wörter zu schreiben. Oder 30 Minuten zu überarbeiten. Das macht 1 Wort oder 1 Minute am Tag! Das kann tatsächlich jede*r von uns schaffen.

Sinnvoll ist es natürlich sich ein Ziel zu setzen, das leicht über dem liegt, was ihr euch ganz sicher zutraut. So bleibt ihr motiviert und seid doch nicht unterfordert.

Wer sein Ziel erreicht und seinen Fortschritt auch auf der Camp-Seite festhält, kann als Bonus sogar Preise gewinnen. Diese sind in Form von Discounts, also Gutscheinen, einlösbar. Wer schon immer mit dem Schreibprogramm Scrivener geliebäugelt hat, der kann sich hier zwischen 25-50% Nachlass sichern. 🙂

Nutzt doch die Gelegenheit der nächsten Schreibnacht (am 29.06.) und schreibt euch für das Camp warm, damit ihr durchstarten könnt. Im Laufe des nächsten Monats werden wir euch mit einigen Artikeln hoffentlich dabei helfen, motiviert zu bleiben! 🙂

Wie sieht es bei euch aus? Wer macht beim Camp NaNo dieses Jahr mit? Was ist euer selbstgestecktes Ziel? Tauscht euch gerne mit uns in den Kommentaren oder im Forum aus.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.