Browsed by
Autor: Cassiopeia Casteels

Unter dem Pseudonym Cassiopeia Casteels ist die 1999 geborene Autorin unter anderem in der Schreibnacht und auf Twitter unterwegs. Wenn sie sich nicht gerade ihren Liebes- und Jugendromanen widmet, studiert sie in ihrer Wahlheimat Bamberg Kommunikationswissenschaft und Politik. Seit Anfang 2019 ist sie zudem als Redakteurin für das Schreibnacht-Magazin aktiv.
Die 69. Schreibnacht: Möpse und Falafel

Die 69. Schreibnacht: Möpse und Falafel

Möpse und Falafel bei der Schreibnacht? Das haben wir unserem Special Guest der 69. Schreibnacht am 24.01.2020, Mikkel Robrahn, zu verdanken. Und weil ich das jetzt doch noch einmal bringen muss: der ersten Schreibnacht im neuen Jahrzehnt! Zeit, mal wieder über den Tellerrand zu schauen und einen Gast einzuladen, der nicht nur Federschwinger ist, sondern auch von Gaming und Podcasts verdammt viel Ahnung hat. Falls ihr mehr zu über Mikkel wissen wollt, könnt ihr hier Buchbummelants Vorstellung des Special Guests…

Weiterlesen Weiterlesen

Als Autor*in testlesen – pure Zeitverschwendung?

Als Autor*in testlesen – pure Zeitverschwendung?

Testleser*innen sind ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zum fertigen Buch.  Warum du sie brauchst, hat Francis aka Buchbummelant in einem Artikel bereits ausführlich erklärt. Hier soll es aber um die andere Perspektive gehen. Testlesen für andere Schreibende kostet natürlich Zeit, die man auch in den eigenen Text investieren könnte. Dennoch liebe ich es, Testleserin zu sein – nicht nur weil es Spaß macht, es bringt auch Vorteile. Im vergangenen Jahr hatte ich lange Zeit eine Schreibblockade, also habe ich…

Weiterlesen Weiterlesen

NaNoWriMo-Rückblick: Wir alle haben gewonnen!

NaNoWriMo-Rückblick: Wir alle haben gewonnen!

Der Weihnachtsstress hat längst Einzug gehalten. Nach dem November – dem heiligen Monat für Autor*innen – stehen viel zu viele Aufgaben auf der To-Do-Liste. Dennoch finde ich gerade die Zeit perfekt, um nochmal zurückzuschauen. Wie lief der National Novel Writing Month eigentlich? NaNo-was? Kann man das essen? Im November ist das Ziel klar vorgeschrieben: 50.000 Wörter in nur 30 Tagen. Eine Herausforderung, der sich jedes Jahr Autor*innen auf der ganzen Welt stellen. Jeden Tag versuchen sie mindestens 1.667 Wörter zu…

Weiterlesen Weiterlesen

NaNoWriMo – Peptalk #3

NaNoWriMo – Peptalk #3

Der November ist in der dritten Woche und draußen ist es inzwischen so kalt, dass ich jedes Mal hoffe, dass mir nicht die Finger abfrieren. Die perfekte Jahreszeit also, um den Tee beim Schreiben wieder zu vergessen und kalt werden zu lassen. Bald geschafft? Ich habe in der dritten NaNo-Woche immer das Gefühl kurz vor dem Ende zu sein und trotzdem fehlt noch so viel. So viele Wörter, die noch geschrieben werden wollen und so viel Handlung, die noch erzählt…

Weiterlesen Weiterlesen

In der Mitte durchhalten

In der Mitte durchhalten

Am Anfang steht die Motivation und am Ende die Freude über das Erreichen des Ziels. Aber was ist dazwischen? Viele Autor*innen klagen darüber, dass sie in der Mitte nicht mehr wissen, was noch passieren soll, oder dass die Motivation sie verlassen hat. Beides versuche ich, im Folgenden aufzugreifen und dabei auf die gängigen Plot-Strukturen einzugehen. Denn auch wenn du nicht plottest, solltest du dich beim Schreiben entweder an die Struktur halten oder sie so gut kennen, dass du diese Regel…

Weiterlesen Weiterlesen

Utopie, Dystopie, Eutopie – Begriffe der Zukunftsszenarien

Utopie, Dystopie, Eutopie – Begriffe der Zukunftsszenarien

Utopie, Dystopie, Eutopie Wir kennen alle die dystopischen Klassiker wie „1984“ von George Orwell – übrigens immer noch mein absolutes Lieblingsbuch – oder Aldous Huxleys „Brave new world“. Im Gegensatz dazu stehen in der Literatur üblicherweise die Utopien, angefangen bei Thomas Morus‘ „Utopia“. Was bedeuten diese Begriffe eigentlich? Ganz allgemein werden damit Zukunftszenarien für Gesellschaft und Politik beschrieben, die aus aktuellem Blickwinkel im Bereich des Möglichen liegen. Ein aktuelles Thema wäre also der Klimawandel inklusiver seiner Folgen. Aus diesem Grund…

Weiterlesen Weiterlesen

Writing-Buddies – raus aus dem stillen Kämmerlein

Writing-Buddies – raus aus dem stillen Kämmerlein

Writing Buddies – kann man das beim Schreiben zwischendurch snacken?Wenn ihr nicht gerade Kannibalen seid, würde ich das an eurer Stelle nicht machen. Writing Buddies sind nämlich andere Autor*innen, mit denen du dich über deine aktuellen Projekte austauschen und gegenseitig motivieren kannst. Das Klischee von Autor*innen, die jeden sozialen Kontakt scheuen und den ganzen Tag einsam vor ihrem Computer sitzen, ist nämlich alles andere als realistisch. Wie läuft das denn mit Writing-Buddies? Das ist ganz allein euch überlassen. Ob du…

Weiterlesen Weiterlesen

Inspiration im Alltag

Inspiration im Alltag

„Woher nimmst du nur deine Ideen?“ Kennen wir nicht alle diese Frage? Und dann sind die meisten Autor*innen erst mal ratlos, denn unsere Inspiration befindet sich 24/7 um uns herum. Viele Fragesteller*innen glauben, Inspiration gäbe es nur auf großen Reisen, immer nur im Außergewöhnlichen, dabei gibt es nichts Inspirierenderes als das Leben selbst. Auch unseren vermeintlich grauen Alltag. Mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen. Jeder beiläufige Satz, jedes Geräusch, ja auch ein bestimmter Geruch, kann eine Idee anlocken…

Weiterlesen Weiterlesen

65. Schreibnacht – Die Schreibnachtgeburtstagsschreibnacht

65. Schreibnacht – Die Schreibnachtgeburtstagsschreibnacht

Die Schreibnacht ist diesen Monat 6 Jahre alt geworden – sie werden so schnell groß, die Kleinen. Das wurde natürlich die ganze Woche schon gebührend gefeiert, sodass so eine Schreibnachtgeburtstagsschreibnacht eben doch wieder ein bisschen Business as usual war. Oder auch nicht, denn dieses Mal hatten wir einen ganz besonderen Special Guest geladen: Leni Wambach ließ sich mit Fragen löchern. Seit 2016 ist sie im Forum unter dem Namen Sophie So unterwegs und dort auch Teil des Teams. 2018 wurde…

Weiterlesen Weiterlesen

Das ewige Leid der Schreibblockaden

Das ewige Leid der Schreibblockaden

Bäm. Und plötzlich war sie da. Wenn Autor*innen einen gemeinsamen Angstgegner haben, dann ist es die Schreibblockade mit ihren tausenden Gesichtern und mindestens genauso vielen Ursachen. Es ist ätzend, keine Zeit zum Schreiben zu haben. Für mich persönlich noch schlimmer war es immer, schreiben zu können, aber eben doch nicht zu können – weil keine Worte mehr aufs Papier fließen wollten. Ein Tief am Anfang wird zu einer großen Krise Meine schlimmste Schreibblockade habe ich erst diesen Juli überwunden, nach…

Weiterlesen Weiterlesen