NaNoWriMo – Peptalk #3

Veröffentlicht von Cassiopeia Casteels am

Der November ist in der dritten Woche und draußen ist es inzwischen so kalt, dass ich jedes Mal hoffe, dass mir nicht die Finger abfrieren. Die perfekte Jahreszeit also, um den Tee beim Schreiben wieder zu vergessen und kalt werden zu lassen.

Bald geschafft?

Ich habe in der dritten NaNo-Woche immer das Gefühl kurz vor dem Ende zu sein und trotzdem fehlt noch so viel. So viele Wörter, die noch geschrieben werden wollen und so viel Handlung, die noch erzählt werden will. Nur mit der Energie und den Nerven bin ich meist schon am Ende. Kennst du das, wenn du diesen Drang hast, endlich fertig zu werden und trotzdem alles hinschmeißen willst?

Aufgeben sollte nie eine Option sein, aber es ist okay, wenn du dich ausgelaugt fühlst. Wenn es bislang gut gelaufen ist, hast du schon ein kleines Polster. Auch wenn manche schon die 50k geschafft haben, es reicht, wenn du das 50.000ste Wort am 30.11. schreibst. Das ist okay. Und wenn du es nicht schaffst, ist das auch in Ordnung. Es macht dich nicht zu einer*m besseren oder einer*m schlechteren Autor*in.

Einfach mal eine Pause einlegen

Ich weiß, der Ehrgeiz treibt einen im November oft dazu, sämtliche Verabredungen auf ein Minimum zu reduzieren. 1.667 Wörter schreiben sich nicht zwischen Tür und Angel. Aber du musst dich nicht komplett zurückziehen. Denk immer daran: es ist in Ordnung, wenn du einen Tag keine Zeit findest, zu schreiben, weil du etwas mit der Familie unternimmst oder dich mit Freund*innen triffst. Ich persönlich würde sogar sagen, das Gegenteil ist der Fall: Zeit mit lieben Menschen zu verbringen, kann dir neue Kraft und vor allem Inspiration geben, um weiterzuschreiben. Und vielleicht kannst du dich ja auch zu den glücklichen Menschen mit anderen Autor*innen in ihrem Umfeld zählen?

Eine Etappenbelohnung

Der Monat ist schon mehr als halb vorbei und du hast schon viel geschafft. Belohn dich zwischendurch. Ob du dir die Belohnung verdienst, weil du einen bestimmten Wordcount erreicht hast oder weil du schon so lange durchgehalten hast, ist egal. Du hast es dir verdient, dir etwas Kleines zu gönnen. Und denk dabei daran: du bist großartig und was du schreibst, ist definitiv gut genug für eine Rohfassung. Denn das ist es, was wir in diesem Monat produzieren: Rohfassungen. Keine fertigen Texte. (Außer du steckst schon in der finalen Überarbeitung 😉 ).

Gemeinsam schreiben

Ich liebe den NaNo dafür, dass alle um mich herum so fleißig schreiben und ihre Motivation jeden Tag mit mir teilen. Übrigens auch im Forum, dort findest du diesen Monat viele neue Schreibtouren und falls dir das nicht zusagt, kannst du wie immer ein paar Word-Wars veranstalten.

Sei stolz auf dich

Und am Ende nochmal: sei stolz auf dich und auf jedes Wort, das du geschrieben hast, denn jedes davon bringt dich ein Stück näher zur fertigen Geschichte.


Cassiopeia Casteels

Unter dem Pseudonym Cassiopeia Casteels ist die 1999 geborene Autorin unter anderem in der Schreibnacht und auf Twitter unterwegs. Wenn sie sich nicht gerade ihren Liebes- und Jugendromanen widmet, studiert sie in ihrer Wahlheimat Bamberg Kommunikationswissenschaft und Politik. Seit Anfang 2019 ist sie zudem als Redakteurin für das Schreibnacht-Magazin aktiv.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.