Browsed by
Autor: Inken Pacholke

Gastbeitrag | Inspirationen festhalten im Reisetagebuch

Gastbeitrag | Inspirationen festhalten im Reisetagebuch

Ich liebe das Reisen. Aber Schreiben liebe ich fast genauso sehr. Reisen haben mich schon zu unzähligen Romanideen oder neuen Charakteren inspiriert. Momente, die ich erlebe, geben mir Ideen. Menschen, die ich sehe, treffe und kennen lerne, bieten sich als Charaktere an. Situationen die ich mit ansehe, können zu einer Szene in einem Buch werden. Wenn man zu Hause ist, nimmt man sich oft nicht die Zeit seine Umgebung zu beobachten. Man rennt meist durch die Stadt weil man irgendwohin möchte….

Weiterlesen Weiterlesen

Gastbeitrag | Arbeiten mit Papyrus Autor – Teil 3: Überarbeiten

Gastbeitrag | Arbeiten mit Papyrus Autor – Teil 3: Überarbeiten

Quelle: Papyrus Autor Ein Sprichwort sagt: „Es gibt keine schlechten Texte nur faule Autoren.“ Mein Prolog ist wirklich schlecht und jeder Lektor wird ihn wahnsinnig lachend in der Luft zerreißen. Also, was mache ich? Genau! Ich überarbeite und das in mehreren Schritten.   Zunächst schreibe ich den Text nach eigenem Ermessen um. Aus einem See wird ein blauschwarzes Ungeheuer über das der Wind Wasserschlangen tanzen lässt oder so ähnlich. Ihr wisst, was ich meine. „Show don’t Tell“ und andere hoch gepriesene…

Weiterlesen Weiterlesen

Gastbeitrag | Arbeiten mit Papyrus Autor – Teil 2: Schreiben

Gastbeitrag | Arbeiten mit Papyrus Autor – Teil 2: Schreiben

Quelle: Papyrus Autor Im ersten Teil habe ich den Grundstein für mein Projekt gelegt. Die Handlung wurde skizziert. Der Spannungsbogen ist gespannt und die Figuren haben Namen, Gesichter und Charakter. Dann kann es ja losgehen. Ich öffne Papyrus und gehe auf den Ordner Haupttext,  der – oh Jammer – leer ist. Ich verbanne erst mal alle Störfaktoren. Rechtschreibprüfung, Stilanalyse oder sonstige Kringel und Striche, die haben in der Rohfassung nichts zu suchen. Ich will, schreiben nicht überarbeiten und das so schnell wie…

Weiterlesen Weiterlesen

ZenWriter | Eine Software für leicht ablenkbare Autoren

ZenWriter | Eine Software für leicht ablenkbare Autoren

Über die Jahre hinweg habe ich zwei Schwächen an mir festgestellt, die das Schreiben betrifft: Ich halte mich oft an der Planung auf und ich lasse mich leicht ablenken. Mit der Zeit habe ich mir konkrete zeitliche Ziele gesetzt, wann die Planung eines Projekts abgeschlossen sein soll und ich mit dem Schreiben beginne. Ich habe mir zahlreiche Methoden zu Eigen gemacht und Tools zugelegt, die es mir ermöglichen die Vorarbeit an meinem Projekt einfach und strukturiert zu gestalten. Aber ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Stufendiagramme | Stufe für Stufe zur detaillierten Handlung

Stufendiagramme | Stufe für Stufe zur detaillierten Handlung

Künstler vs. Kreativer Handwerker, in Englisch Discovery-Writing vs. Outlining. Das ist immer wieder Thema in der Schriftstellerwelt. Schneeflocken-Methode oder doch lieber plot- und planlos zum Roman? Schreiben ist eine Wissenschaft und die eigentliche Frage ist nicht, wie man schreibt, sondern wie viel vor dem Schreiben geplant wird. Und für mich ist das Stufendiagramm der Inbegriff des Plottens, denn mehr plotten als in einem Stufendiagramm kann man nicht, weil man sonst schon bei seinem ersten Entwurf gelandet ist. Die wichtigste Frage…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreibübung | Wildes Schreiben

Schreibübung | Wildes Schreiben

Fünf Minuten am Tag, keine Sekunde mehr! Die beste Übung für Kreativ sowie mehr Routine und Sicherheit beim Schreiben ist kurz und wirkungsvoll. Es geht um Wildes Schreiben, eine häufig empfohlene Übung, auch bekannt als „Freies Schreiben“ oder „Assoziatives Schreiben“. Der erste Gedanke dabei ist, Schreiben durch Schreiben zu lernen und auch Blockaden löst man am besten dadurch einfach zu schreiben – nur nicht an dem Projekt auf das man sich gerade versteift hat. Der zweite Gedanke hinter dieser Übung:…

Weiterlesen Weiterlesen

Lektorat: hausgemacht | Wie du deinen eigenen Text verbesserst (1)

Lektorat: hausgemacht | Wie du deinen eigenen Text verbesserst (1)

Eine Frage, die sich jeder Autor, der in Eigenregie sein Buch auf den Markt bringen möchte, stellt, ist: Wie viel investiere ich in das Lektorat? Das ein Manuskript vor Veröffentlichung noch einmal genauestens unter die Lupe genommen werden muss, steht für mich nicht zur Debatte. Wenn ich meinen Leser das bestmöglichste Erlebnis und schöne Stunden mit meinem Buch schenken möchte, muss ein professionelles Auge über die Geschichte schauen. Aber bei vielen Aspekten des Selfpublishings spielt das Geld hier keine unwichtige…

Weiterlesen Weiterlesen

Von der Leinwand auf die Buchseiten: Die Hollywood-Formel

Von der Leinwand auf die Buchseiten: Die Hollywood-Formel

Quelle: Berliner.de Ein Bestseller schreiben, davon träumen viele Autoren. Einen Kassenschlager produzieren, davon träumen viele Regisseure. Wie man einen Roman schreiben kann? Dafür gibt 1001 verschiedene Wege, ebenso viele Möglichkeiten gibt es sicher auch in der Filmindustrie. Heute möchten wir den Fokus auf eine eher kontrovers diskutierte Plot-Struktur legen: Die Hollywood-Formel. Diese „Formel“ ist eng mit der Heldenreise und dem Sieben-Punkte-System verwandt.  Das Ziel der Hollywood-Formel ist es, den Zuschauer auf eine emotionale und spannende Reise mitzunehmen. Und was für…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreibübung | Sich in einen Charakter hineinversetzen

Schreibübung | Sich in einen Charakter hineinversetzen

Man kann immer etwas von den anderen Kunstformen lernen. Auch wenn es nicht so offensichtlich ist, weil man es nicht in Bewegungen und Gesten ausdrückt, so versetzt man sich doch in den Charakter hinein und spielt die Szene. Noch dazu bleibt es nicht nur bei einer Figur: man ist die Herzogin, der Soldat und der Bettler. Der Autor spielt alle Rollen und das ist eine ziemlich spannende Herausforderung. Darum geht es bei der heutigen Übung: Nimm eine Figur, die du bereits…

Weiterlesen Weiterlesen

Cleo | Das Mädchen, das in der Bahn Geschichten schreibt

Cleo | Das Mädchen, das in der Bahn Geschichten schreibt

Man sieht es ihr nicht an. Wie sie da in der Bahn sitzt und gedankenverloren die Eisblumen am Fenster betrachtet, mit dem schwarzen Wintermantel und dem roten Schal, der den Farbton ihrer kinnlangen Haare auffängt. Man sieht es ihr nicht an, dass Bücher seit ihrer Kindheit zu ihren ständigen Begleitern gehörten. Bücher lassen sie an die Geborgenheit ihrer Familie und an heiße Schokolade denken. Und heute kämpft sie mit an der Seite mit Elfen und Zwergen. Sie steht auf den…

Weiterlesen Weiterlesen