Browsed by
Kategorie: Schreibhandwerk

Den Anfang finden

Den Anfang finden

Anfänge. Das Aufraffen. Den Schweinehund überwinden und damit über zu Grunde liegende Ängste springen. Das Anfangen mit dem Schreiben fordert genau soviel von uns wie das Anfangen (regelmäßigen) Sport zu machen, öfter die Familie anzurufen, endlich die Steuer zu machen und und und. Etwas zu beginnen ist immer mit einem Schritt aus der Komfortzone verbunden und macht uns damit Angst. Diese Angst vor dem Unbekannten (eben außerhalb der Komfortzone) müssen auch unsere Protagonisten überwinden, um sich entwickeln zu können und…

Weiterlesen Weiterlesen

Utopie, Dystopie, Eutopie – Begriffe der Zukunftsszenarien

Utopie, Dystopie, Eutopie – Begriffe der Zukunftsszenarien

Utopie, Dystopie, Eutopie Wir kennen alle die dystopischen Klassiker wie „1984“ von George Orwell – übrigens immer noch mein absolutes Lieblingsbuch – oder Aldous Huxleys „Brave new world“. Im Gegensatz dazu stehen in der Literatur üblicherweise die Utopien, angefangen bei Thomas Morus‘ „Utopia“. Was bedeuten diese Begriffe eigentlich? Ganz allgemein werden damit Zukunftszenarien für Gesellschaft und Politik beschrieben, die aus aktuellem Blickwinkel im Bereich des Möglichen liegen. Ein aktuelles Thema wäre also der Klimawandel inklusiver seiner Folgen. Aus diesem Grund…

Weiterlesen Weiterlesen

Eine Idee in einen Plot verwandeln

Eine Idee in einen Plot verwandeln

Ideen überfallen einen an den unmöglichsten Orten. Ein Plotbunny hoppelt über die Wiese und Autor_innen packen ihre Notizbücher aus und skizzieren es, bevor es in einem Loch verschwinden kann, um nie wieder aufzutauchen. Manchmal sucht man auch nach Plotbunnies, jagt sie, sammelt sie. Ideen entstehen und verschönern das Autor_innenleben. Heute wird es darum gehen, Ideen in eine Struktur zu bringen, um nicht nur einen Stall voller Plotbunnies zu haben, sondern sie zu hegen und zu pflegen und sich an ihrem…

Weiterlesen Weiterlesen

Charaktere, Figuren und deren Konzeption

Charaktere, Figuren und deren Konzeption

Wenn aus Litcamp-Sessions Beiträge im Schreibnacht-Magazin gewünscht werden, muss man dieser Forderung entsprechen, oder? Hier also eine Verschriftlichung meiner Gedanken zur Charaktererstellung – viel Spaß! Bevor wir in die Details gehen und so richtig in die Materie der Charaktererstellung eintauchen, eine kleine Vokabellehre vorweg. Man spricht immer so schnell von „Charakteren“, aber eigentlich heißt es im Deutschen „Figuren“. Man erstellt eine fiktive Figur, keinen „Charakter“. Diese Figur hat einen Charakter, aber sie heißt eigentlich nicht „Charakter“, sondern eben „Figur“. Wenn…

Weiterlesen Weiterlesen