Wie bringt man ein Manuskript auf Hochglanz?

Wie bringt man ein Manuskript auf Hochglanz?

Im Grunde gibt es keine großen Tricks, keine Zauberei, keine große Antwort, die einem einen Aha-Moment schenkt. Manuskriptüberarbeitungen sind nervenaufreibend. Für manche ist das der größte Spaß, andere hassen es. Ich persönlich stehe zwischen den Stühlen, denn obwohl es wirklich eine Menge Arbeit ist, bin ich der Überzeugung, dass in der Endphase ein Projekt auf Hochglanz geschliffen und ihm somit den letzten Pep gegeben wird, um es zu perfektionieren – oder beinahe zu perfektionieren, wie man es nimmt. Schritt 1:…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreib, als wärst du der letzte Mensch auf Erden

Schreib, als wärst du der letzte Mensch auf Erden

Wenn du schreibst, wirst du dir jedes Mal die Frage stellen, ob deine Geschichte jemandem gefällt und so etwas kann bestimmt kein Autor einfach so abschalten. Aber wenn du dabei bist, dann schreib so, als würdest du die Geschichte nie einem Menschen zum Lesen geben. Stell dir die Geschichte vor, welche du selber lesen möchtest und schreib sie so, wie du sie haben willst. Du liest Bücher, die anderen gefallen. Da draußen sind also Menschen mit dem gleichen Geschmack wie…

Weiterlesen Weiterlesen

Zeichensetzung #2 – Gedankenstrich, Klammern, Semikolon und Doppelpunkt

Zeichensetzung #2 – Gedankenstrich, Klammern, Semikolon und Doppelpunkt

Wörter, Wortgruppen, Teil- oder Ganzsätze in einen eigentlich vollständigen Text einfügen? Beziehungsweise de Text besser gliedern? Für Autoren kein Problem. Bloß … welches Zeichen nimmt man am besten? Möglichkeit 1: Gedankenstrich Vorab: Das ist der Gedankenstrich: –  (nicht dieser – ). Er ist doppelt so lang wie der Ergänzungsstrich! Wann benutze ich ihn? (einfach oder paarig) 1.      Wenn man etwas Weiterführendes oder Unerwartetes einfügen will. 2.      Wenn man Zusätze oder Nachträge einfügen will. 3.      Bei nachgestellten Erläuterungen, die mit also,…

Weiterlesen Weiterlesen

„Romantherapie“ – findet das passende Buch gegen Angst, Trauer und Co.

„Romantherapie“ – findet das passende Buch gegen Angst, Trauer und Co.

Ihr seid traurig, einsam oder hoffnungslos? Ihr wollt ein Buch, das euch davon ablenkt, wisst aber nicht, welches zu eurer Stimmung passt? Die Internetseite „Romantherapie“ (http://www.romantherapie.de/) könnt euch helfen 🙂 Wenn ihr auf der Internetseite das passende Buch finden wollt, klickt ihr auf „Rezept-O-Mat: Erste Hilfe für Dich“ im Menü und ihr landet bei einem Rezept aus der Apotheke. Dort könnt ihr euer Leiden auswählen: Behördengänge und Angst vor ihnen, Daumenlutschen, Traurigkeit, Angst vor dem Aussterben der Bücher … ihr…

Weiterlesen Weiterlesen

Kleiner Kartografiekurs

Kleiner Kartografiekurs

Heute geht es um den Teil des Weltenbastelns bzw. beim Schreiben eines Fantasy-Romans, der mir neben dem eigentlichen Schreiben mit am meisten Spaß macht: Kartografieren. So wie manche Autoren über das Schreiben zum Marketing, Lektorat und Cover-Design kommen, so hat mich das Kartografie-Fieber gepackt. Damals startete ich meinen ersten Romanversuch, der insgesamt aus drei Büchern bestehen sollte. Irgendwann verlor ich den Überblick über die zahlreichen Schauplätze, Länder und Namen sämtlicher Würdenträger – also musste eine Karte her. Dieser kleine Kartografiekurs…

Weiterlesen Weiterlesen

Programmvielfalt für die Covergestaltung

Programmvielfalt für die Covergestaltung

Wir Autoren reden gern über die Vielfalt an Schreibprogrammen, vergleichen sie, kaufen sie, lieben sie und beherrschen sie. Doch zu einem Buch gehört auch das Erstellen eines Covers. Welche Programme sind hierfür wichtig? Was sind die Unterschiede zwischen Vektoren und Pixeln und wie wichtig ist ein Layoutprogramm, oder könnt ihr alles in einem einzigen Programm erstellen? Allgemeines Zunächst soll zwischen einer Vektor- und Rastergrafik unterschieden werden. In Mathematik haben wir uns alle durch die Thematik „Vektoren“ gequält und keine Angst,…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie motiviere ich mich zum regelmäßigen Bloggen?

Wie motiviere ich mich zum regelmäßigen Bloggen?

Gerade zu Beginn macht das Bloggen noch sehr viel Spaß, man hat viele Ideen, die man in seinen Beiträgen umsetzen möchte und ist hoch motiviert. Doch mit der Zeit lässt die Motivation nach und plötzlich wird das, was einst Spaß machte, schon fast zur Qual. Wer aber als Autor bestimmte Ziele mit seinem Blog verfolgt, muss dranbleiben. Wie also schafft man es, sich zum regelmäßigen Bloggen zu motivieren? Selbstdisziplin ist gefragt! Beim regelmäßigen Bloggen geht es nicht unbedingt um Motivation,…

Weiterlesen Weiterlesen

Die verbotenen Früchte und warum die Protagonisten davon naschen sollten

Die verbotenen Früchte und warum die Protagonisten davon naschen sollten

Es gibt viele Möglichkeiten, Konflikte in eure Geschichten einzuarbeiten: Verschiedene Interessen der Charaktere oder deren eigensinnigen Gewohnheiten, der Kampf zwischen Gut und Böse, Intrigen, … Das Auferlegen von Verboten kann ebenfalls zu interessanten Konflikten führen. Verschlossene Türen, Tagebücher, die Verbote, die uns Eltern, der Staat oder eine andere Autorität auferlegen: All das sind die Früchte, von denen wir kosten wollen. Wir möchten hinter das Geheimnis der Verbote schauen, um uns eine eigene Meinung zu bilden. Daraus entstehen Konflikte, die die…

Weiterlesen Weiterlesen

Constantin Dupien – Zum leidigen Thema Schreibblockade

Constantin Dupien – Zum leidigen Thema Schreibblockade

Prinzipiell bin ich schon von Haus aus kein Vielschreiber – das liegt einfach darin begründet, dass die Zeit, die ich noch während meines Studiums in meine Autorenkarriere investieren konnte, heute einfach fehlt. Oft kommt aber auch noch dazu, dass ich zwar unendlich viele (verrückte) Ideen in meinem Kopf habe, mir jedoch in der heißen Phase, wenn ich ein neues Textdokument erstellt habe, die passenden Worte dazu fehlen, diesen kreativen Einfall auch in ein nettes Gewand zu kleiden. Wie komme ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreibblockaden Tipp #6 von Caro

Schreibblockaden Tipp #6 von Caro

Musik passend zum Genre eurer Geschichte hören Es gibt noch etwas, das gegen Schreibblockaden hilft: Musik. Es sollte eine Musik sein, die zu eurer Geschichte passt. Wenn ihr sie dann hört, versetzt sie euch vielleicht in die richtige Stimmung, um weiterschreiben zu können. Schreibt ihr einen Liebesroman, sucht euch Musik, die ein bisschen kitschiger und schnulziger ist. Ist es ein Fantasywerk, passen vielleicht epische Lieder wie die von Two Steps From Hell. Ich bin mir sicher, ihr werdet fündig 🙂…

Weiterlesen Weiterlesen